Q&A: 14.11.2020 „befindet sich Bitcoin wieder in einer Blase wie 2018?“

  • von

In der Rubrik Q&A beantworte ich eure konkreten Fragen zur Gründung, Unternehmertum, E-Commerce, Prozessoptimierung und dem Kapitalmarkt. Schickt mir eure Fragen gerne per PN, Email oder als Kommentar. Wenn ihr eure Mailadresse hinterlasst, informiere ich euch, sobald ich die Frage hier im Blog beantwortet habe.

“befindet sich Bitcoin wieder in einer Blase wie 2018?“ (14.11.2020)

Frage: „Hallo,

Ich habe das Gefühl, dass Bitcoin wieder in einer Blase steckt, wie 2018?

Von überall her fangen die Menschen an, über Bitcoin zu reden und kaufen oder planen zu kaufen. Die Fragen in diversen Facebook-Gruppen zeigen dies deutlich.

Im letzten Jahr waren die Fragen und Diskussionen noch auf einem ganz anderen Niveau. Zugenommen hat dies merkbar seit dem „Coronacrash“. Gleichzeitig scheinen viele Anleger sehr nervös zu sein und keinen langfristigen Anlagehoriont zu haben. Schon bei leichten Kursverlusten von 5% fragen sich viele, ob sie ihr eigentlich als langfristiges Investment gedachtes Papier wieder verkaufen sollen.

Befindet sich Bitcoin also wieder in einer Blase, in der kurzfristig orientierte oder übereifrige Trade planlos dem Kursanstiegen hinterherrennen und früher oder später eine Verkaufswelle folgt, bei der der Kurs wieder ins Bodenlose fällt?

Antwort:  Hi,

Bitcoin ist und bleibt ein riskantes Investment.

Ob das Chancen-Risikoverhältnis angemessen ist oder nicht, möge jeder für sich selber entscheiden.

Aber ich empfehle wärmstens, sich mit Bitcoin, der Idee dahinter, (und folglich auch damit, was NICHT die Idee hinter Bitcoin ist), Blockchain etc. zu befassen, statt dem gefahrlichen Halbwissen zu glauben, das leider von nicht wenigen in die Welt gesetzt wird.

Ein empfehlenswertes, aktuelles Video dazu gibt es hier:

Gibt es im Jahr 2020 parallelen zur 2018er Bitcoin Blase?

Ich erkenne parallelen zur 2018er Blase in Bitcoin. Auch damals sind die Kurse innerhalb kurzer Zeit stark angestiegen und das Interesse von Kleinanlegern und Tradern ist nach oben geschnellt. Die von dir angesprochene Zunahme entsprechender Fragen in social-media Gruppen ist ein Indikator dafür.

Ich sehe aber auch signifikaten Unterschiede zu damals.

Ich möchte nur ein paar exemplarishe Unterschiede nennen.

  1. Das Interesse an Bitcoin ist nach wie vor deutlich hinter dem, was in den Jahren 2017 / 2018 zu verzeichnen war. Derzeit befinden wir uns auf einem weltweiten Suchvolumen nach Bitcoin bei google, das 15% des Suchvolumens von 2017/2018 entspricht.
weltweites Suchvolumen nach Bitcoin 11/2015 – 11/2020: November 2020 mit 15% des Volumens der 2017/18er Blase

2. Bitcoin ist 2020 deutlich regulierter als es noch 2018 der Fall war. Regulierung ist ein wichtiger Schritt hin zur Massenadaption. Bitcoin ist demnach heute „erwachsener“ als damals und dadurch zunehemend interessant für institutionelle Investoren.

3. Die oben genannten Argumente führen bereits derzeit nachweislich dazu, dass bereits einige große Unternehmen als auch Investmentgesellschaften mittlerweile große Mengen bitcoin halten:

Public companies’ Bitcoin holdings
Quelle: https://cointelegraph.com/news/public-companies-hold-almost-7b-in-bitcoin-in-heads-up-to-grayscale

4. Das Kaufen und Halten von Bitcoin ist heute deutlich einfacher als 2018. Mit paypal hat der erste große und weltweit verbreitete Payment Provider einen Dienst eingeführt, mit dem direkt Bitcin gekauft und verkauft werden können. Der Service steht bereits allen US-Paypal Nutzern zur Verfügung und wird bald weiter ausgerollt. Die Einstiegshürden, um Bitcoin zu kaufen sinken dadurch.

5. Fundamental wurde Bitcoin für eine Situation wie die derzeitige geschaffen: Bitcoin ist nicht inflationär. Die Menge jemals verfügbarer Einheiten ist auf 21mio begrenzt. Davon sind bereits mehr als 18mio Bitcoin im Umlauf. Das Gut ist also äußerst knapp. Mit steigener Nachfrage nach inflationssicheren Assets, steigt also die Nachfrage nach Bitcoin.

WICHTIGER HINWEIS:
Ich betreibe keine Anlageberatung und gebe ausdrücklich KEINE Empfehlung ab in Bitcoin zu investieren! Ein solches Investment wäre mit sehr hohen Risiken verbunden und ein Totalverlust des eingesetzten Geldes ist möglich.

Hinweis auf Interessenkonflikt:

Der Autor dieses Texts, David Schmitz, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Viele Grüße,David Schmitz

Ich freue mich auf eure Kommentare, Fragen, Meinungen. Gerne hier als Kommentar!

Viele Grüße,
David

PS: Tretet auch meiner Facebookgruppe für die langfristige Geldanlage mit Aktien, Immobilien, Cryptos etc. bei. Wir diskutieren dort alle Fragen zum Kapitalmarkt kontrovers, aber sachlich und fair.

Disclaimer: Meine Beiträge spiegeln meine persönliche Meinung und Einschätzung wider. Ich gebe keinerlei Handlungsempfehlung ab und meine Beiträge sind keinesfalls als Aufforderung zum Kaufen oder Verkaufen irgendeines Wertpapieres zu verstehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.